Deutschland ist Kleinfeldfußball-Weltmeister

Was die „Großen“ nicht schaffen, können die „Kleinen“ schon lange. Nach einem Turnierverlauf, der einer Achterbahnfahrt glich, konnte sich das Team von Malte Froehlich schließlich im Finale knapp gegen Polen durchsetzen. Offensivmann Niklas Kühle schoss in der 35. Minute den Siegtreffer, der Deutschland zum Kleinfeldfußball – Weltmeister unter den 32 teilnehmenden Teams machte.

Nach einem fulminanten 9:0 – Auftaktsieg gegen Indien musst die deutsche Mannschaft im zweiten Spiel eine unglückliche 0:2 – Niederlage gegen Kroatien hinnehmen und stand vor dem letzten Vorrunden Spiel enorm unter Druck, noch die K.O. Runde zu erreichen.

Mit einem 7:0 – Sieg gegen Angola im letzten Gruppenspiel zog das deutsche Team jedoch verdient ins Achtelfinale ein.

 

Ab der K.O. – Runde entwickelten  Sie eine „große Siegesmoral“ und zeigten einen „tollen Teamgeist und Zusammenhalt innerhalb des Trainer und Betreuerteams“ (Christoph Köchy, Präsident des „Deutschen Kleinfeldfußball – Verbandes“).

Dies zeigte sich vor allem im Aufholen von Rückständen in nahezu jedem Endrundenspiel. Gegen das Nationalteam der USA lag Deutschland im Halbfinale gar mit 0:2 zurück, konnte jedoch kurz vor Schluss auf 2:2 ausgleichen. Im anschließenden Penalty – Shootout, wie es im 6 gegen 6 üblich ist, konnte Dominic Reinold als letzter deutscher Schütze sein Team ins Finale schießen – der Rest ist schon jetzt deutsche Kleinfeldfußball – Geschichte.

Seinerseits Offensivspieler konnte Dominic, nachdem er bereits bei der EM 2016 Torschützenkönig (6 Tore) wurde, bei der diesjährigen WM mit 4 Toren und 9 Vorlagen als Top – Scorer überzeugen.

 

domletics – Gründer Dominic Reinold hat sich von und mit seinem Athletiktrainer Thorge Kuklis auf die Weltmeisterschaft vorbereitet, die durchaus andere Belastungen mit sich bringt, als die klassische 90 - minütige Belastung im “Großfeldfußball”. Beim Kleinfeldfußball beträgt die Spielzeit 20 Minuten pro Halbzeit.

 

Wie sieht eine solche Vorbereitung auf eine Kleinfeldfußball - Weltmeisterschaft aus und was muss vor allem in Bezug auf vorbereitendes individuelles und spezifisches Kraft- und Athletiktraing beachtet werden?

 

Dominic: “Du bist in den Minuten, die du auf dem Feld bist, immer im Spiel involviert. Dadurch entstehen intensive individuelle Belastungen, da muss man richtig Knallgas geben! Wegen der langwierigen Verletzungsgeschichte meines linken Knies haben wir uns im Training vor allem auf die Stabilität dessen fokussiert, und darüber hinaus weitere muskuläre Dysbalancen bearbeitet.”

Thorge: “Im Verlauf der Vorbereitung haben wir das Augenmerk zuerst auf Maximalkraft- dann auf Schnellkrafttraining gelegt. Zudem haben wir vereinzelt Schnelligkeitstraining (Richtungswechsel, Antritte etc.) trainiert, um die gewonnene Mobilität & Kraft auch auf dem Platz einzusetzen.”


Jeweils einmal die Woche hat Dominic sowohl im Kraftraum (“Mischung aus Kraft, Stabilität und Mobilität”), als auch auf dem Platz mit spezifischen Athletikübungen auf die Weltmeisterschaft hingearbeitet - ein voller Erfolg.